Alle Beiträge von admin

Bewerbungstipps für den Europäischen Freiwilligendienst (EFD)

Wenn du in unserem Verteiler oder in der EFD-Datenbank eine Aufnahmeorganisation gefunden hast, die dich interessiert – einfach bewerben! Versetz dich in die Organisation hinein und überleg dir, was sie an deiner Person interessieren könnte und was nicht. Wichtig ist, dass die Organisation in deiner Bewerbung herausfindet, wer du bist und warum du dich für sie interessierst – und wer deine Entsendeorganisation ist. Bewirb dich entweder auf Englisch oder in der Landessprache bzw. Arbeitssprache der Aufnahmeorganisation.

Lebenslauf

Ein Teil deiner Bewerbung kann ein Lebenslauf sein. In diesem kannst du z.B. angeben:

  • Name
  • Geburtsdatum und Geburtsort
  • Aktuelle Adresse
  • E-Mail-Adresse
  • Handynummer
  • Ausbildung
  • Berufs- und Arbeitserfahrung (auch ehrenamtlich)
  • Bisherige Auslandserfahrung (längere Reisen, Sprachaufenthalte, Austauschprojekte, Workcamps usw.)
  • Sprachkenntnisse
  • Besondere Fähigkeiten (Führerschein, Computerkenntnisse, etc.)
  • Hobbies (Sport, Musik, etc.)

Du solltest als Vorlage den Europass CV benutzen!

Motivation

In deinem Motivationsschreiben solltest du klar machen, warum du zwischen sechs und 12 Monaten freiwillig bei einer gemeinnützigen Einrichtung tätig sein willst:

  • In welchem Zeitraum könntest du bei der Aufnahmeorganisation einen Europäischen Freiwilligendienst machen? (Von wann bis wann wärst du für einen EFD verfügbar?)
  • Warum interessierst du dich für Freiwilligenarbeit?
  • Was fesselt dich an der Organisation, die du anschreibst? Was haben der Einsatzbereich der Organisation und deine zukünftige Tätigkeit mit deinen Interessen und deinem bisherigen Leben zu tun? Warum passt auch deine Persönlichkeit zu dem Arbeitsbereich der Organisation?
  • Was erwartest du dir von deinem Einsatz und wie wird der Einsatz dein Leben verändern?
  • Was willst du nach deinem Europäischen Freiwilligendienst machen?

Sei kreativ und ungewöhnlich!

Der Europäische Freiwilligendienst ist sehr beliebt und die meisten Organisationen bekommen unzählige Bewerbungen aus ganz Europa. Stich daher am besten ein wenig aus der Masse an Bewerbungen heraus, indem du dir wirklich Zeit nimmst und dir etwas Kreatives einfallen lässt. Du könntest z.B. eine Fotocollage als PDF anhängen, ein Bewerbungsvideo auf YouTube hochladen oder deinen Bewerbungsprozess überhaupt in ein Kunstprojekt verwandeln.

Tipps von unserer EFD-Koordinatorin aus ihren persönlichen Erfahrungen

  • Sende mindestens zehn Bewerbungen an verschiedene Organisationen und behalte diese im Kopf. Du kannst ein Excel-Dokument erstellen, mit den Namen der Organisationen, den Ländern, den Projektthemen und anderen Details, um den Überblick zu bewahren. Wichtig ist auch, das Datum, an dem du dich beworben hast, dazuzuschreiben.
  • Zögere nicht, deine Bewerbung ein zweites Mal an eine Organisation zu schicken, wenn du zwei Wochen nach der ersten Bewerbung noch keine Rückmeldung erhalten hast. Aufgrund der hohen Zahl von BewerberInnen haben viele Organisationen nur bestimmte Zeiträume, in denen sie Bewerbungen behandeln und bearbeiten. Manche von ihnen sehen eine mehrmaligen Bewerbung als Zeichen von hoher Motivation der Bewerber*innen

Deine Entsendeorganisation (sending organisation)

Für deinen Einsatz brauchst du nicht nur eine Organisation, bei der du vor Ort tätig bist, sondern auch eine Organisation in Österreich, die dich beim Bewerbungsprozess unterstützt, die den Antrag bei der Europäischen Kommission gemeinsam mit deiner Aufnahmeorganisation stellt, die dich auf deinen Einsatz vorbereitet, die dich während deines Einsatzes unterstützt und dir nach deinem Einsatz Möglichkeiten in Österreich aufzeigt, sich zu engagieren. In deinem Falle sind das wir. Erwähne uns in deiner Mail oder in deinem Motivationsschreiben und setze uns bei deiner Bewerbung ins CC deiner Mail.

Service Civil International Österreich
PIC: 945994829
Address: Schottengasse 3a/1/4/59, 1010 Wien
E-mail: langzeit@sci.or.at
Telephone: +43 1 535 91 08
Website: www.sci.or.at
Contact person: Valentine Costa (EVS coordinator)

Bei Fragen zu deiner Bewerbung melde dich einfach beim uns!

Waldhüttl

Valentine im WaldhüttlWaldhüttl is a wonderful place to discover in Innsbruck. It is a place of tolerance, acceptance and sharing, where people sing and dance instead of fighting.

This house, previously a center of resistance during WWII, welcomes people who are often excluded and for whom life is not always easy: Roma people, asylum seekers, pilgrims, locals and others created together a little piece of paradise where they can feel home. Everyone participates in the renovation of the house, the community’s well-being, the garden and the animals’ care.

During two weeks in July 2016, thirteen volunteers from Austria, France, Japan, Russia, Serbia, Spain, South Korea, Taiwan and Turkey met in Waldhüttl to actively participate in building Peace. We worked hard and happily under the sun and the rain, to create an accessible path for wheelchairs to the community garden, using traditional techniques to build a solid and aesthetic wall made of wood, soil and stones, meant to last for the next generations. Additionally, we painted the walls of the animal stable with chalk to isolate it better, learned how to make stairs to access the outdoor chicken house, repaired some fences, prepared a raised bed garden for handicapped people following the principles of permaculture, planted flowers and aromatic herbs, removed invasive plants, organized a sport event with Roma people and refugees, took part in a Roma festivity and organized a human library with the next door neighbour-refugees.

We also had the opportunity to make an alternative tour of Innsbruck, following the social areas rather than the touristic paths, experiment Acro-yoga, discover the wonderful mountains surrounding Innsbruck, pick up mushrooms, cook and eat world recipes, play a lot of games, dance till the sun rises and learn how to notice, respect and appreciate cultural differences.

Valentine im Waldhütl 2The main outcome of this workcamp was to inspire youngsters from different corners of our world to become engaged and active citizens. No matter the road the participants choose afterwards, they hopefully developed a wide curiosity for others, a strong will to participate in civil society through volunteering, activism or even just a certain way of living, the ability to reflect and the desire to learn. We, as participants, understood that before being a refugee, a Roma, a Cameroonese citizen or a Muslim, we are all human beings with feelings, dreams and challenges. We also grasped the importance of caring for each other and acting for change. Last but not least, we experienced the following philosophy: “most of the time, we think we help others but we are actually learning ourselves.”

Valentine

Internship @ SCI Austria office

During six months I had the great opportunity to do an internship within SCI Austria. My tasks were as diverse as it can get but there were two main areas: the funding and fundraising area and the non-formal education (NFE) area. Concerning the first one, I had to gather all relevant information about available funding at a national and European level for SCI Austria, which enters in line with their values and work contents. I managed to apply to three different funding and followed up each step of the project implementation for two of them. We organized a fundraising and educational hike on the theme of sustainability, which taught me the difficulties of organizing fundraising events and the different aspects of outdoor-in motion educational activities.

Wochenendaktion im Nationalpark Donauauen
Wochenendaktion im Nationalpark Donauauen

Concerning the educational area, I researched, reviewed and created NFE materials for the study part of SCI’s workcamps and the preparation seminar concerning Peace education, Sustainability, Intercultural communication, Human rights education and Migration. On the end, I managed to create a complete study part toolkit for SCI Austria’s workcamp coordinators. I was in charge of the interviews and selection of the workcamp coordinators and I also participated in the logistical organisation of the preparation seminar for volunteers and coordinators and for this occasion facilitated two workshops. I was lucky to participate in three different trainings:

  • “Laboratory for tools and skills for Peace Builders” (CCIVS, in Greece): learning how to develop tools and workshops on human rights, with a special focus on migration.
  • “Building Bridges: Training Course on Working with Asylum Seekers and Refugees” (SCI, in Switzerland): learning how to include refugees and work on the theme of refugees within volunteering projects.
  • Wikimedia training (Austria): learning how to write and edit articles, respecting the values of Wikimedia.

Valentine im Waldhüttl3I had the wonderful opportunity to coordinate a two weeks workcamp (Fresh’n’up Waldhüttl) with 13 international volunteers. The main tasks were the following: renovation and gardening work, organize a sport event with refugee, organize a Roma festivity, organize a human library with refugees, organize educational workshops on the themes of migration, minorities and sustainable lifestyle, facilitate group dynamics and mediate conflicts. This experience taught me once again how one of the most important aspects of NFE is to adapt to the target group as the results are rarely predictable but always valuable. I enhanced my capacity to connect people and create learning opportunities for all. Last but not least, I confirmed that education and social work are a passion which has to guide my life.

Finally, I also had a lot of administrative work, dealing with the internal and external communications, participating in the monthly plenary sessions and regular sub-group meetings. I also occasionally worked with the archives of SCI, promoted SCI’s volunteering projects and values during volunteer fairs and festivals and organized an event to promote the EVS.

Valentine am Prep Sem_WebAs the team of SCI Austria is composed only of volunteers, mainly students, I worked most of the time independently and had to make proof of a lot of determination and discipline to identify and implement the steps of the general tasks set up with my internship tutor. However, it was also a very good opportunity to learn about my own needs within a work environment and develop my sense of creativity and initiative. The SCI team was always as supportive and resourceful as they could, when you consider the limited time available for my accompaniment (thank you all!). Additionally, I was granted a lot of freedom concerning my work schedule and my work projects.

To sum up, I learned a lot about SCI values and working methods, fundraising methods and funding application process, project planning, implementation and follow up, workcamp coordination, NFE workshops’ development and implementation in the context of volunteering projects in ethical and critical ways, how to work with refugees and on the refugee theme in an educational context and independent and team work in an international environment.

I am very thankful to have been part of this adventure, which was a wonderful learning and creative experience, and I am looking forward to the following ones with SCI Austria as a regular volunteer this time!

Valentine

Belgien: Centre pour Demandeurs d’Asile Natoye

Im Juli hatte ich dank des SCIs die Möglichkeit, in einem Workcamp im Centre pour Demandeurs d’Asile; im belgischen Natoye mit Flüchtlingen zu arbeiten. Da ich stark sehbehindert bin (ich verfüge noch über einen Sehrest von ca. 10% auf einem Auge), hatte ich zuvor Zweifel darüber, ob ich den Asylanwerbern auch wirklich als Unterstützung dienen könne. Da mir aber die Chance geboten wurde, wollte ich sie auf alle Fälle nutzen. Insgesamt nahmen zehn Freiwillige unterschiedlicher Nationen an diesem Workcamp teil.

Der erste Tag nach unserer Ankunft wurde dazu genutzt, mit Übungen das Vertrauen innerhalb der Gruppe aufzubauen. Dies war gewiss sehr wichtig, denn nur, wenn die Kommunikation und die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe der freiwilligen Helfer funktionieren, dann klappt in weiterer Folge auch die Arbeit mit den Flüchtlingen.

Die darauffolgenden Tage konnten wir dann endlich den Flüchtlingen widmen. In Teammeetings am Vorabend und Morgen wurden die Aktivitäten geplant und die Gruppen eingeteilt. Zu unseren Aufgaben zählten beispielsweise: das Veranstalten von Sportwettkämpfen für Männer, das Organisieren von Spaziergängen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die Durchführung von Bastel- und Nähworkshops für Frauen sowie das Spielen mit Kindern.

Mir hat dieses Projekt wirklich sehr gut gefallen, und ich habe viele positive Eindrücke mit nach Hause genommen. Es zeigt, dass Menschen unterschiedlichster Hautfarbe, Herkunft und Kultur friedlich miteinander leben können. Wir haben gelernt, anderen gegenüber toleranter zu sein und einander zu respektieren.

Ich kann nur jedem die Teilnahme an solch einem Workcamp empfehlen, da man auch viel über sich selbst lernt und – wie es bei mir der Fall war – auch als Sehbehinderter seinen Beitrag leisten kann.

Dominic

JahrDerJugendarbeit

Natur schützen auf Sommercamps

IMGP0919-1smlBei SCI-Workcamps arbeiten Freiwillige aus aller Welt für rund zwei Wochen gemeinsam als Gruppe bei einem gemeinnützigen Projekt mit. Das ermöglicht nicht nur, auf lokaler Ebene aktiv zu werden und die Welt ein Stück zu verbessern, sondern bringt auch Menschen unterschiedlicher Kulturen und sozialer Hintergründe zusammen. Damit wollen wir, der SCI, dabei helfen, Vorurteile zwischen Menschen und strukturelle Gewalt abzubauen.  In Österreich haben wir für den Sommer 2016 noch wenige Restplätze für Freiwillige bei Workcamps im Natur- und Umweltschutz. Bewirb dich jetzt!

Teilnahmebedingungen und Kosten

  • Mindestalter 16 Jahre
  • Grundkenntnisse in Englisch
  • SCI-Mitgliedsbeitrag von 35 EUR
  • Für Unterkunft und Verpflegung ist gesorgt; Reisekosten sind selbst zu bezahlen

Wenn du keinen Wohnsitz in Österreich hast, bewirb dich bitte über die internationale Workcamp-Datenbank.

Verfügbare Projekte

donauauen21. August-3. September 2016, Volunteering in the National Park Donau-Auen, Orth an der Donau (Niederösterreich)
Bereits zum dritten Mal wird dieses Camp in Kooperation mit dem Nationalpark Donau-Auen stattfinden. Inmitten der wunderschönen Auenlandschaft zwischen Wien und Bratislava betreiben die Teilnehmer*innen Naturschutz durch das Entfernen von Neophyten, Totholz-Verbreitung und das Entfernen alter Einrichtungen. Mehr Info hier.

donauauen201628. August–10. September 2016, Volunteering Thayatal, Wachau and Donau-Auen
In diesem Projekt reisen die Freiwilligen mit Naturschutzarbeiten von Ort zu Ort. Revitalisierungsarbeiten in drei National-/Naturparks. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen uns und Wachau Dunkelsteinerwald Regionalentwicklung. Mehr Information zu diesem Camp findest du hier.

poysdorf_medium20.-25. September 2016, Green Belt Camp Northern Weinviertel/South Moravia, Poysdorf (Niederösterreich)
In diesem Jahr setzen wir unsere Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Niederösterreich fort und mähen gemeinsam Kreuzenzian-Wiesen im Weinviertel, um zum Erhalt einer seltenen Schmetterlingsart beizutragen. Mehr Informationen

biotopeinaction2016

25. September-2. Oktober 2016, Biotope in Action, Innsbruck (Tirol)
Das Mühlauer Fuchsloch ist eine Naturoase im Innsbrucker Stadtgebiet. Teiche, Tümpel, Wasserläufe, verschiedenste Wiesen- und Waldtypen sind Lebensraum für Tiere und Pflanzen und Erholungsraum für den Menschen. Wir arbeiten bei der Erhaltung der Naturoase mit. Hier findest du mehr Information

[easy_contact_forms fid=17]

Vergangene Workscamps 2016

Wir danken der Bundesjugendvertretung für die finanzielle Unterstützung für die Umsetztung für unsere Workcamps 2016!JahrDerJugendarbeit

 

 

 

nachhaltigkeitsfest10. bis 21. Juni 2016, Autonomous and Sustainable Festival, Payerbach, Niederösterreoch. Das Festival hatte den Fokus Nachhaltigkeit und sozialer Inklusion. Es ging unter anderem um Permakultur, Naturkosmetik, Sharing Economy und vieles mehr. Mehr erfahren!

 

 

egol201613. bis 26. Juni 2016, Education Garden of Life, Graz
Der Erfolg des Camps letztes Jahr hat uns bestätigt. Auch dieses Jahr arbeiteten wir mit dem Babaji-Haus zusammen und halfen bei Garten- und Renovierungsarbeiten im Haus. Gleichzeitig lernten die internationalen Freiwilligen vom alternativen pädagogischen Konzept “Bildungsgarten des Lebens”.

 

10.-24. Juli 2016, China meets Hallstatt, Hallstatt, Oberösterreich
Das UNESCO-Weltkulturerbe Hallstatt wurde in China als Kopie nachgebaut. Österreichische Freiwillige vom SCI und vom Alpenverein arbeiteteten gemeinsam mit einer Gruppe chinesischer Freiwilliger an Arbeiten am Schutzwald rund um die Gemeinde Hallstatt.
Schau dir ein Video vom Camp hier an.

 

waldhuettl201610. – 24. 7. 2016, Freshn up Waldhüttl, Innsbruck, Tirol
Die internationalen Gruppe von Freiwilligen aus  zehn Ländern arbeiteten in einem Wohn- und Kulturprojekt in Innsbruck mit. Lies im Erfahrungbericht nach wie es war.

 

 

pathsofpeace2-201618. 7. – 31. 7. 2016, Paths of Peace (July), Kötschach-Mauthen (Kärnten)
Freiwillige aus verschiedenen Ländern arbeiteteten gemeinsam an einem Kriegsschauplatz zwischen Österreich und Italien aus dem Ersten Weltkrieg – und das mitten in den Bergen. Die ehemalige Route dient heute als Friedensweg, der Nationen verbinden soll, anstatt sie zu trennen. Mehr Info hier!

 

schnau4_klein31.7. – 20.8. 2016, Renovation and gardening in the Waldorf School Schönau, Schönau an der Triesting, Niederösterreich
Hier unterstützten die Teilnehmer*innen die Instandhaltung der Waldorfschule Schönau an der Triesting, die eine weiträumige Grünfläche und einige Gebäude umfasst. Mehr Information  hier.

 

wachau-thumb

31.7. – 13.8. 2016, Wachau Volunteer, Naturpark Jauerling-Wachau, Eckartsau, Niederösterreich
Freiwillige aus verschiedenen Ländern arbeiteteten auch dieses Jahr wieder gemeinsam im Weltkulturerbe Wachau auf steilen Trockenrasen und Orchideenwiesen. Es ging dabei um Landschaftspflege wie Mähen, Rechen und Abtransport des Mähgutes. Details hier!

 

pathsofpeace20161. 8.- 14.8.2016, Paths of Peace“ (August), Kötschach-Mauthen (Kärnten)
Freiwillige aus verschiedenen Ländern arbeiteteten gemeinsam an einem Kriegsschauplatz zwischen Österreich und Italien aus dem Ersten Weltkrieg – und das mitten in den Bergen. Die ehemalige Route dient heute als Friedensweg, der Nationen verbinden soll, anstatt sie zu trennen. Mehr Informationen über das Camp findest du hier.

wfp2016

10.-21.8.2016, Wikipedia for Peace 2016: Environmental Justice
Zum zweiten Mail fand dieses Camp in Kooperation mit Wikimedia Österreich statt. Das Ziel das Wissen im Internet für möglichst viele Menschen verfügbar zu machen galt auch hier. Ehrenamtliche aus aller Welt trafen zusammen um Artikel in iheren Landessprachen zu verfassen, verbessern, anzulegen. Lies nach wie es war.

 

donauauen21.8. – 3.9. 2016, Volunteering in the National Park Donau-Auen, Orth an der Donau, Niederösterreich
Bereits zum Dritten mal fand dieses Camp in Kooperation mit dem Nationalpark Donau-Auen statt. Inmitten der wunderschönen Auenlandschaft zwischen Wien und Bratislava betrieben die Teilnehmer*innen Naturschutz durch das Entfernen von Neophyten, Totholz-Verbreitung und das Entfernen alter Einrichtungen. Mehr Info hier.

 

thayatal201628. 8. – 10. 9. 2016, Volunteering Thayatal, Wachau and Donau-Auen
Revitalisierungsarbeiten in drei zusammenhängenden Nationalparks. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen uns und Wachau Dunkelsteinerwald Regionalentwicklung. Mehr Information zu diesem Camp findest du hier.

 

Poysdorf4_kl20. – 25. 9.201, Green Belt Camp Northern Weinviertel /South Moravia, Poysdorf (Niederösterreich)
In diesem Jahr setzten wir unsere Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Niederösterreich fort und mähten gemeinsam Kreuzenzian-Wiesen im Weinviertel, um zum Erhalt einer seltenen Schmetterlingsart beizutragen. Erfahrungsbericht 2016

 

biotopeinaction2016

25.9. – 2.10. 2016, Biotope in Action, Innsbruck (Tirol)
Das Mühlauer Fuchsloch ist eine Naturoase im Innsbrucker Stadtgebiet. Teiche, Tümpel, Wasserläufe, verschiedenste Wiesen- und Waldtypen sind Lebensraum für Tiere und Pflanzen und Erholungsraum für den Menschen. Wir arbeiteten bei der Erhaltung der Naturoase mit. Hier findest du mehr Information.

 

 

 

Picturing the Global South: The Power Behind Good Intentions

foto1Gemeinsam mit dem „Pool of Trainers and Facilitators“ des SCI veranstalteten wir von 14. bis 21. November 2015 das Seminar „Picturing the Global South: The Power Behind Good Intentions“ in Wien.

Viele europäische Freiwillige haben guten Absichten, wenn sie an Freiwilligenprojekten im Globalen Süden teilnehmen wollen (wie etwa unserem Nord-Süd-Austausch-Programm). Die Freiwilligen wollen „helfen“, wo Hilfe gebraucht wird, sie wollen „andere“ Kulturen kennenlernen und ein anderes Leben leben als das, das sie gewohnt sind. Wie reflektieren Freiwillige aber über postkoloniale Machtstrukturen, die hinter gewissen Ideen von „Entwicklung“ stecken? Sehen sie Länder des Globalen Nordens als gleichwertig mit Ländern des Globalen Südens, bewusst oder unbewusst? Was bedeutet es, einen unterschied zwischen reich und arm, modern und traditionell, entwickelt und entwickelnd zu machen? Fragen sie sich, warum in manchen Teilen der Welt „Hilfe“ gebraucht wird – und was hat das mit ihrem eigenen Leben zu tun?

fotopsgood5Diesen und mehr Fragen sind wir im Rahmen des Seminars gefolgt, um den Diskurs rund um Freiwilligenarbeit im Globalen Süden mit einem macht- und normkritischen Ansatz auch in unsere Organisation zu holen – und andere Organisationen zu motivieren, ebenfalls einen so kritischen Umgang wie möglich zu pflegen. Im Rahmen des Seminars haben wir auch eine öffentliche Diskussionsveranstaltung zum Thema organisiert.

Die SeminarteilnehmerInnen haben gemeinsam ein Toolkit verfasst, das die Ergebnisse des Seminars zusammenfasst, Methoden zur Vorbereitung von Freiwilligen bei Nord-Süd-Einsätzen sowie viele kritische Denkanstöße vereint. Download des Toolkits hier!

„Picturing the Global South: The Power Behind Good Intentions“ wurde von der Europäischen Kommission im Rahmen des  Förderprogramms „Erasmus+“ finanziert.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

erasmus_logoaustrianagency

Two days in Moosbrunn through a volunteer’s eyes

Wochenendaktion im Nationalpark Donauauen

One mission: Mow the reed and moor grass of a nature reserve (Brunnlust) belonging to Naturschutzbund NÖ and rake up the cut plants to free the area. The main aim: Conserve the balance of this very special eco-system by allowing other plants to grow again.

Wochenendaktion im Nationalpark DonauauenLearnings and experiences: Learning how to use a traditional scythe and the modern motorised version of a scythe was as tiring as playful. Do you remember how driving the garbage truck or the lawn-tractor was the top of your dreams as a kid? Most of us still have this buried desire to crash and destroy but, for a good reason, we learned how to quiet it as we turned into adults. Here I was allowed to let this desire come back to life as it was for a good cause! Learning about the local beavers and seeing their piece of work was the best way to understand how sustainability also relies on a compromise between and within species, a compromise between different needs and objectives. Interacting with the volunteers outside of the “working hours” was a good opportunity to play games beyond language barriers, to revive childhood memories while sleeping on these thick gymnastics’ mattresses at the local elementary school, to discuss critically about the pros and cons of organic food and which systemic and behavioural changes should accompany the organic products’ movement, etc.

Many surprises: Putting your political convictions aside, it was a pleasant surprise to see the mayor sweat a bit next to us, showing that no matter which party you belong to, you can still have some passions and goals in common. As the only (official) foreigner, I was particularly touched by the efforts of everyone to speak in English, independently from their age. One Austrian volunteer even came to me and said “thanks to you, everybody is asking me if they can speak German to me!” A spontaneous proof of cultural sensitivity!

Wochenendaktion im Nationalpark DonauauenComing home with good memories: Besides the muscle pain and the dirty rain boots, I came back home with a wide feeling of satisfaction to have directly participated in a useful project, with memories of laughter while seeing my boots filling with the dark water as I stepped in the wrong place and then helping others wringing their soaked socks as they fell in the same trap.

A final goal: repeat this experience next year!

Valentine Costa