PS Good Intentions

Ich muss nur noch kurz die Welt retten! Für junge EuropäerInnen ist es fast schon eine Selbstverständlichkeit, in Länder des globalen Südens (Lateinamerika, Afrika, Südostasien) zu reisen und dort im Rahmen eines Freiwilligeneinsatzes aktiv zu sein. Dass dabei oft versteckte postkoloniale Machtverhältnisse eine große Rolle spielen, wird meist ausgeblendet.

Freiwilligenorganisationen aus ganz Europa kommen im November zum machtkritischen Seminar „Picturing the Global South: The Power Behind Good Intentions“ (kurz: PS Good Intentions) in Wien zusammen, um darüber zu diskutieren und zu reflektieren, ob, wer, wie und warum von Europa in den globalen Süden versendet werden soll, um einen Freiwilligendienst zu absolvieren.

Am 19. November öffnen wir unser Seminar zu einer öffentlichen englischsprachigen Diskussionsveranstaltung rund um das Thema:
19. November 19:00-20:00
Jugendgästehaus Brigittenau, Adalbert Stifter Straße 73, 1200 Wien
Facebook-Veranstaltung dazu hier

„Picturing the Global South: The Power Behind Good Intentions“ wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Förderprogramms „Erasmus+“ finanziert.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

erasmus_logoaustrianagency