Schlagwort-Archive: Freiwilligenarbeit

Freiwilligenarbeit in Thailand 2016

Verteiler für Projekte in Thailand: Wenn du Interesse hast, Infos zu Workcamps und Langzeitprojekten in Thailand per Mail zugeschickt zu bekommen, trage dich in unseren Verteiler ein.

Wer Thailand unabhängig von gängigen Touristenklischees kennenlernen will, ist mit interkulturellen Austauschprojekten im Rahmen eines SCI-Workcamps gut beraten. In einer internationale Gruppe aus Freiwilligen hilft man dabei bei gemeinnützigen Projekten, die auf lokale Initiative hin entstanden sind, mit. Unsere Partnerorganisation DaLaa Thailand organisiert seit Jahren Austauschprojekte in Thailand und versendet jedes Jahr zahlreiche thailändische Freiwillige auf unsere Workcamps in Österreich.

thailand72016 finden verschiedene Workcamps statt. Die Projekte für die Sommermonate werden erst online gestellt – inzwischen gibt es aber bereits diese Workcamps:

thailand5Kosten: Die Teilnahmegebühr beträgt neben den 164 EUR, die innerhalb des SCI für die Verbesserung von Freiwilligenarbeit in Österreich verwendet werden, zwischen 7500 und 8000 Thai Baht (ca. 200 EUR) pro Projekt – insgesamt also etwas mehr als 360 EUR. Unterkunft und Verpflegung sind enthalten. Reisekosten, Versicherung und Visakosten sind von den Freiwilligen selbst zu bezahlen.

thailand1Bewerbungen für die Projekte in Thailand im Sommer und Herbst nehmen wir bis 1. Juni 2016 mit Motivationsschreiben unter office@sci.or.at entgegen; für die Projekte im Winter ist die Bewerbungsfrist der 10. November 2016. Es gelten die gleichen Teilnahmebedingungen wie für alle Nord-Süd-Projekte: Mindestalter 20 Jahre, Teilnahme an unserem Vorbereitungsseminar von 3. bis 5. Juni 2016 und Vorerfahrung mit Freiwilligenarbeit bzw. Reisen im globalen Süden.

Freiwilligenarbeit in Palästina 2016

Verteiler für Projekte in Palästina: Wenn du Interesse hast, Infos zu Workcamps und Langzeitprojekten in Palästina per Mail zugeschickt zu bekommen, trage dich in unseren Verteiler ein.

Der SCI arbeitet seit Jahren mit der gemeinnützigen Organisation „Tent of Nations“ in Palästina zusammen. Tent of Nations betreibt einen Bio-Bauernhof in der West Bank in der Nähe von Bethlehem, der gleichzeitig internationale Workcamps als Ausdruck des Friedens der internationalen Solidarität für die schwierige Situation der Palästinenser organisiert.

2016 finden verschiedene Workcamps statt:

Bewerbungen für die diesjährigen Projekte in Palästina nehmen wir bis 1. Juni 2016 mit Motivationsschreiben unter office@sci.or.at entgegen. Neben einem starken Interesse für den Nahost-Konflikt gelten für die Workcamps in Palästina die gleichen Teilnahmebedingungen wie für alle Nord-Süd-Projekte: Mindestalter 20 Jahre, Teilnahme an unserem Vorbereitungsseminar von 3.-5. Juni 2016 und Vorerfahrung mit Freiwilligenarbeit bzw. Reisen im globalen Süden.

pictures-042In den letzten Jahren haben mehrfach Freiwillige des SCI Österreich an Projekten in Palästina teilgenommen:

Freiwilligenarbeit in Japan 2016

Verteiler für Projekte in Japan: Wenn du Interesse hast, Infos zu Workcamps und Langzeitprojekten in Japan per Mail zugeschickt zu bekommen, trage dich in unseren Verteiler ein.

Der SCI Japan organisiert seit Jahrzehnten internationale Freiwilligenprojekte in Japan und verschickt japanische Freiwillige auf Projekte in der ganzen Welt. Wir möchten hier einige vorstellen, die dieses Jahr noch nach Teilnehmenden suchen.

言葉より行動によって平和を!

Free Kids Village

Das „Free Kids Village“ ist eine Organisation im kleinen Dorf Takato in der bergigen Präfektur Nagano, die Kindern und Jugendlichen ein Leben abseits der urbanen Hektik Japans ermöglichen will. Die Betreiber/innen des Projekts haben daher Pflegekinder (u.a. Kinder, die durch den Tsunami in der Präfektur Fukushima 2011 verwaist sind) aufgenommen und betreiben einen kleinen Selbstversorgerbauernhof in einem über 100 Jahre alten, traditionellen Haus. Zu Ferienzeiten kommen Familien und Kinder aus ganz Japan für einige Tage in das Free Kids Village, um auf dem Hof mitzuleben und ein ruhigeres Leben zu führen.

11205564_817150795029815_9053429313919235431_nWORKCAMP – Internationale Freiwillige helfen jedes Jahr im Sommer im Rahmen eines zweiwöchigen Workcamps bei alltäglichen Arbeiten mit. Für die Feiern rund um das O-Bon-Fest entfernen die Freiwilligen die Ufervegetation vom kleinen Fluss, der durch Takato fließt, und gestalten Freizeitprogramm für Kinder in der Einrichtung. Datum für das Workcamp 2016 folgt bald!

freekidsvillage_klLANGZEITEINSATZ (LTV) – Es ist möglich, zwischen März und November auch länger (2 bis 6 Monate) beim Free Kids Village mitzuarbeiten. Auch hier hilft man bei anfallenden Arbeiten in der Landwirtschaft und der Kinderbetreuung. Dabei erhalten Langzeitfreiwillige auch 10.000 Yen Taschengeld und sind über den SCI versichert.

Kanazawa Farm

Yoko Kanazawa ist vor 20 Jahren von Tokyo nach Tochigi gezogen, um dort eine Biolandwirtschaft ohne chemische Düngemittel zu starten. Sie hält über 100 Enten, die Unkraut in den Reisfeldern fressen, und 400 Hühner, die circa 200 Eier am Tag legen. Seit 2003 unterstützen SCI-Freiwillige den Bauernhof.

WORKCAMP – Neben dem Unkrautjäten, der Ernte und der Fürsorge für die Hühner des Hofes geht es beim Workcamp auch um Haushaltsarbeiten und andere Hofarbeiten – in der internationalen Gruppe. Datum für das Workcamp 2016 folgt bald!

LANGZEITEINSATZ (LTV) – Es ist möglich, auch länger (2 bis 6 Monate) bei der Kanazawa Farm mitzuarbeiten. Neben den auch für das Workcamp anfallenden Tätigkeiten geht es hier auch um die Koordination von Wochenend-Workcamps auf dem Bauernhof. Dabei erhalten Langzeitfreiwillige auch 10.000 Yen Taschengeld und sind über den SCI versichert.

Volunteering in the Alpine Park Karwendel, July 2014

Verfasst von Grégory Frenay, Anzhela Safina und Lisa K. Polak

Foto: Lisa K. Polak
Foto: Lisa K. Polak

PART ONE

It all started on a sunny Sunday afternoon in the first days of July in a small mountain village called Hall in Tyrol.

The first scene takes place at the local train station. It was a quiet place, it was hot outside, people were hiding inside their homes, and the wind sometimes carried the sounds of far-away-cars and the laughter of people sitting in the train station bar.

Only one huge, good-looking, but lonely guy – as we will later learn, a volunteer from Belgium – was lying on a bus station bench, gazing at the sun and waiting for something to happen. Nothing happened. But he didn´t know that he was already under observation; under observation of us, the work camp-coordinators. `Cause one has to say, it was the first day of an international, environmental volunteering project of the SCI in cooperation with the nature and alpine park of the Karwendel region and the beginning of two wonderful, amazing weeks in the mountains of Tyrol.

So suddenly the silence was broken by the arrival of a train. A lot of people were getting out of the train station, some of them carrying heavy backpacks. Those with the heavy backpacks were gathering. 15 youngsters from 9 different countries came all along the way to Austria to help the organisators of the Karwendel Alpine Park with the maintenance of the park. The camp coordinators arrived and explained the first tiny steps of the workcamp procedure. After that, Gerhard, the manager of Thaurer Alm, where the workcamp was located in the first week, at an altitude of around 1400 meters, came to pick up everyone with his minibus.

Foto: Lisa K. Polak
Foto: Lisa K. Polak

When everyone has arrived at Thaurer Alm, the camp coordinators started with a small introduction concerning the purpose of the workcamp and explained that besides being coordinators between the different actors and contact person for any personal concern of the volunteers, that they will be as well volunteers, working with everyone else every day.

After that, the volunteers were gathered again, and the “get- to – know- each- other”- phase started with name and icebreaker games, until everyone knew at least three or four names of the other members of the group. They were also asked to map and write down their thoughts on what they expect, what they hope and what they fear regarding the workcamp and to discuss those aspects, if necessary, in the group. The day was getting to it´ s near end, and everyone was choosing a bed in one of two huge bed rooms and then checked out the place around the hut. After that, Carmen, the wife of Gerhard, who manages the hut with him together, cooked for us delicious Austrian food, as she did the following days.

So week ONE started. On Monday we went up the mountain. For some of us, it was an easy trip, for others, not used to the mountains or not having brought along good shoes, it was quite exhausting…

Foto: Daniel Sperl
Foto: Daniel Sperl

PART TWO

So, after 2 hours of getting up in the mountains, Hermann, the manager of the alpine park and Toni, who´s responsible for the environment education in the park, showed us the kind of work we were going to do. There were different types of work (like for example cutting invasive bushes, assemble small rocks or remove invasive plants to create better alpine meadows for the cows), so everyone chose the one he/she liked most. After two or three hours we were able to enjoy ourselves having lunch and observing the picturesque views around. The rest of the working day passed pretty fast. In the evening everyone was tired but satisfied with the work that was done. The first day was warm and sunny, but several days during the first week were rainy, so that we couldn’t work high in the mountains. Anyway, there was also some work that we could do around the hut and not far from it. During such rainy days we had more time to play different games that helped us to know each other better; someone taught another his/her native language; someone showed how to make various origami things… Moreover, in the middle of the week we had an amazing international evening. Everyone brought something from his/her country, we tasted delicious things from different countries, and we listened to some native music and laughed a lot. In the end of the week we realized that the time passed very quickly and it was time to say goodbye to Thaurer Alm, Carmen and Gerhard, who were very kind to us the whole time that we have spent there.

The hike to the other hut called Pfeishütte wasn’t easy to everyone but we´ve managed it. The first 30 minutes after the arrival at the hut, we were relaxing and sitting on the benches in front of the hut, sunbathing. After that Vroni, the manager of that hut, showed us our huge room where we lived all together. The room was very nice but a bit cold.

PART THREE

In the second week, we had to work in (mostly) steep areas, where we reconstructed hiking paths, which were blocked by smaller and bigger stones. We did this with a local volunteer group of the city of Innsbruck. Being that high on the mountains we could enjoy magnificent views and in the afternoon and early evening, when the sun was still shining, we enjoyed local Austrian food on the terrace of the hut and after that we were sitting together, playing games or sitting together discussing about life. We think that everyone enjoyed the camp very much, since we were a group that grew together very quickly and enjoyed the work and the international atmosphere.

Campkoordinator*innen 2019 gesucht

Hast du Lust, im Sommer zwei bis drei Wochen lang ehrenamtlich eine internationale Gruppe auf einem unserer österreichischen Workcamps zu koordinieren? Bist Du interessiert an gemeinnützigen Projekten, interkulturellem Austausch, am Zusammenleben und -arbeiten in einer Gruppe? Brauchst Du ein anrechenbares Praktikum für Dein Studium? Du bist aufgeschlossen gegenüber anderen Kulturen, ein Organisationstalent und möchtest neue Menschen kennen lernen? Bei Fragen bitte einfach eine Mail an uns schreiben!

Rahmenbedingungen

Als ehrenamtliche*r Campkoordinator*in in Österreich trägst du selbst keine Kosten für Verpflegung, Unterkunft, Teilnahme und SCI-Mitgliedschaft. Lediglich die Reisekosten musst du selber bezahlen. Du erhältst von uns eine Ausbildung zu verschiedenen Themen (Rollen in Workcamps, Gruppendynamik, Konfliktlösung, Verhalten im Notfall usw.).

Voraussetzungen:

  • mindestens 18 Jahre alt
  • gute Deutsch- und Englisch-Kenntnisse
  • Vorerfahrung mit Workcamps und/oder Gruppen-/Jugendarbeit

Für einzelne Workcamps gibt es weitere Voraussetzungen (siehe unten).

Verfügbare Workcamps

Renovation and gardening in the Waldorf School Schönau 1, von 30.6. bis 12.7.2019 (Niederösterreich)
Renovation and gardening in the Waldorf School Schönau 2, von 22.7. bis 09.8.2019 (Niederösterreich)
Peacecamp Waldhüttl, von 07.7.  bis 20.7.2019. – Innsbruck (Tirol)

 

[easy_contact_forms fid=8]

Proyecto Chiriboga in Euador

von Katharina

Das Proyecto Chiriboga findet jährlich in den Sommermonaten in Ecuador statt. Die Workcamps dauern jeweils vier Wochen und werden in den Monaten Juli, August und September angeboten. Die Fundación Proyecto Chiriboga aus Quito, die das Projekt koordinierende Organisation vor Ort, entsendet zudem auch Langzeitvolontäre in verschiedene Regionen Ecuadors.

o1 o2

Das Workcamp

Das Workcamp war in zwei Abschnitte aufgeteilt. Anreise war nach Quito, die ersten Tage danach verbrachten wir in Chiriboga, einem kleinen Ort 50 km südwestlich von Quito im Nebelwald, wo die Organisation ein großes Stück Land besitzt, das erhalten werden und vor Abholzung geschützt werden soll. Dort führten wir ein Inventarium der bestehenden Bewaldung unter Mithilfe von Student*innen der lokalen Universitäten bzw. andere anfallenden Arbeiten durch (was die meiste Zeit Forellenbecken säubern oder Obst pflücken war). Am darauffolgenden Wochenende reisten wir dann über Quito nach Jipijapa in der Provinz Manabí, wo wir die nächsten drei Wochen verbringen sollten. Hier war die eigentliche Aufgabe, Englisch an Grundschulen und colegios (Art von berufsausbildenden und universitätsvorbereitenden Schulen, ähnlich wie Oberstufe am Gymnasium) zu unterrichten.

Da wir eine große Gruppe waren, konnten nicht alle von uns unterrichten, deshalb wurde ich und eine weitere Teilnehmerin der „Unidad de Higiene y Salubridad“ (etwa: Hygiene- und Heilsamkeitsabteilung) des Rathauses zugeteilt. Dieses führten zu dieser Zeit eine Reihe von Vorträgen und Workshops an Schulen durch, um die Schüler über Themen wir Mülltrennung und andere Umweltproblematiken zu informieren, zu denen wir sie begleiteten. Außerdem säuberten wir mit den Mitarbeiter*innen der unidad einen Straßenabschnitt von Müll und pflanzten dort Bäumen. In dem ganzen Zeitraum in Jipijapa waren wir in Gastfamilien untergebracht.

Es waren elf Teilnehmerinnen, davon eine Hälfte Deutsche, die andere Französinnen sowie eine Italienerin. Einige sprachen kein Spanisch und sehr wenig Englisch, wodurch teilweise die Kommunikation etwas schwierig war.

 

m1m2

Persönliche Erfahrung

Das Workcamp war für mich eine wunde rbare Möglichkeit, Ecuador von einer anderen als der touristischen Seite kennenzulernen. Ecuador ist ein faszinierendes Land mit einer unglaublichen Vielfalt in der Natur, ein Land, in dem man in ein paar Stunden Busfahrt die vier Jahreszeiten und komplett verschiedene Vegetations- und Klimazonen durchqueren kann. Die Arbeit des Workcamps war leider zum Teil wenig befriedigend, da wir bei den Vorträgen kaum aktiv teilnehmen konnten bzw. vorgebrachte Ideen und Vorschläge höflich ignoriert wurden. Für mich schien es, als ob der Hauptgrund dafür, dass wir an den Vorträgen teilnehmen sollten, war, dass wir als Europäerinnen in Jipijapa extrem viel Aufmerksamkeit erregten und somit das Projekt der Mülltrennung ebenfalls Beachtung erfuhr. Etwas bizarr war auch, dass wir mehrmals wöchentlich Interviews für Lokalfernsehen und Radio geben sollten, eine Aufgabe, die meist mir zufiel, da mein Spanisch am besten war. Ich verstehe sehr gut die Gründe, warum wir quasi für ihre Zwecke benutzt wurden, und grundsätzlich störte es mich auch nicht, nur kam ich mir die Zeit über relativ nutzlos vor. Zudem verbrachten wir viele Stunden damit, darauf zu warten, was als nächstes passiert. Die Menschen waren aber durchgehend unglaublich freundlich und herzlich, und es war sehr spannend einen Einblick zu erhalten, wie Ecuadorianer arbeiten und wie sie versuchen, die Probleme, die im Land bestehen, zu lösen.

Das Beste am Workcamp war für mich persönlich meine wunderbare Gastfamilie, die mich wie ein Familienmitglied aufnahm. Ich wohnte im Haus einer Großmutter, tagsüber war das Haus voll mit Kindern und Enkelkinder, und so eine herzliche und liebevolle Aufnahme habe ich noch nie erlebt. Jipijapa ist kein Ort, in dem man als Tourist gerne bleiben wollen würde, aber in dieser Familie habe ich mich komplett wohl gefühlt und war sehr traurig, als ich sie verlassen musste.

Ein kleiner Kritikpunkt für mich war die Organisation in Quito. Meinem Empfinden nach war die Finanzierung des Workcamps etwas undurchschaubar. Der Campbeitrag betrug € 320,-  was in Ecuador eine sehr große Summe ist. Ein (zu kleiner?) Teil davon ging natürlich an die Gastfamilien, der Rest war in Unterkunft, Material und Unterstützung der Organisation aufgesplittet. Ständig wurden von der Organisation zudem Extrakosten für Busfahrten, Internet, Wäsche, etc verrechnet. Ich kann natürlich irren, aber ich hatte das Gefühl, dass der Beweggrund für die Organisation von Freiwilligendiensten hauptsächlich der finanzielle Aspekt war, was sich in dem Verhalten uns Freiwilligen gegenüber zeigte.

Sobald wir in Jipijapa waren, wurden wir von einer Koordinatorin vor Ort betreut, die aber kaum präsent war. Es wurden in dieser Zeit keine Gruppenaktivitäten organisiert, teilweise konnten wir an den freien Wochenenden gemeinsam Dinge unternehmen. Leider bildete sich dadurch und durch die erwähnten Sprachschwierigkeiten leider nie eine Gruppendynamik, wie ich sie von anderen Workcamps kannte.

u1 u2

Würde ich es wieder machen?

Ja, auf jeden Fall! Trotz aller Kritikpunkte hatte ich eine wunderbare Erfahrung, habe tolle Menschen kennengelernt und viel über ein mir bis dahin unbekanntes Land gelernt. Ich würde allerdings empfehlen, wirklich nur mit Minimum Grundkenntnissen bis guten Kenntnissen in Spanisch hinzufahren, da die Erfahrung eine ganz andere ist, wenn man kommunizieren kann. Außerdem erschwert nicht vorhandenes Spanisch logischerweise sehr das Englisch unterrichten. Vor Ort lernt man dann sehr schnell dazu bzw. kann Gelerntes auffrischen.

August 2011