Schlagwort-Archive: Freiwilligenprojekte

Waldhüttl

Valentine im WaldhüttlWaldhüttl is a wonderful place to discover in Innsbruck. It is a place of tolerance, acceptance and sharing, where people sing and dance instead of fighting.

This house, previously a center of resistance during WWII, welcomes people who are often excluded and for whom life is not always easy: Roma people, asylum seekers, pilgrims, locals and others created together a little piece of paradise where they can feel home. Everyone participates in the renovation of the house, the community’s well-being, the garden and the animals’ care.

During two weeks in July 2016, thirteen volunteers from Austria, France, Japan, Russia, Serbia, Spain, South Korea, Taiwan and Turkey met in Waldhüttl to actively participate in building Peace. We worked hard and happily under the sun and the rain, to create an accessible path for wheelchairs to the community garden, using traditional techniques to build a solid and aesthetic wall made of wood, soil and stones, meant to last for the next generations. Additionally, we painted the walls of the animal stable with chalk to isolate it better, learned how to make stairs to access the outdoor chicken house, repaired some fences, prepared a raised bed garden for handicapped people following the principles of permaculture, planted flowers and aromatic herbs, removed invasive plants, organized a sport event with Roma people and refugees, took part in a Roma festivity and organized a human library with the next door neighbour-refugees.

We also had the opportunity to make an alternative tour of Innsbruck, following the social areas rather than the touristic paths, experiment Acro-yoga, discover the wonderful mountains surrounding Innsbruck, pick up mushrooms, cook and eat world recipes, play a lot of games, dance till the sun rises and learn how to notice, respect and appreciate cultural differences.

Valentine im Waldhütl 2The main outcome of this workcamp was to inspire youngsters from different corners of our world to become engaged and active citizens. No matter the road the participants choose afterwards, they hopefully developed a wide curiosity for others, a strong will to participate in civil society through volunteering, activism or even just a certain way of living, the ability to reflect and the desire to learn. We, as participants, understood that before being a refugee, a Roma, a Cameroonese citizen or a Muslim, we are all human beings with feelings, dreams and challenges. We also grasped the importance of caring for each other and acting for change. Last but not least, we experienced the following philosophy: “most of the time, we think we help others but we are actually learning ourselves.”

Valentine

Freiwilligenarbeit in Thailand 2016

Verteiler für Projekte in Thailand: Wenn du Interesse hast, Infos zu Workcamps und Langzeitprojekten in Thailand per Mail zugeschickt zu bekommen, trage dich in unseren Verteiler ein.

Wer Thailand unabhängig von gängigen Touristenklischees kennenlernen will, ist mit interkulturellen Austauschprojekten im Rahmen eines SCI-Workcamps gut beraten. In einer internationale Gruppe aus Freiwilligen hilft man dabei bei gemeinnützigen Projekten, die auf lokale Initiative hin entstanden sind, mit. Unsere Partnerorganisation DaLaa Thailand organisiert seit Jahren Austauschprojekte in Thailand und versendet jedes Jahr zahlreiche thailändische Freiwillige auf unsere Workcamps in Österreich.

thailand72016 finden verschiedene Workcamps statt. Die Projekte für die Sommermonate werden erst online gestellt – inzwischen gibt es aber bereits diese Workcamps:

thailand5Kosten: Die Teilnahmegebühr beträgt neben den 164 EUR, die innerhalb des SCI für die Verbesserung von Freiwilligenarbeit in Österreich verwendet werden, zwischen 7500 und 8000 Thai Baht (ca. 200 EUR) pro Projekt – insgesamt also etwas mehr als 360 EUR. Unterkunft und Verpflegung sind enthalten. Reisekosten, Versicherung und Visakosten sind von den Freiwilligen selbst zu bezahlen.

thailand1Bewerbungen für die Projekte in Thailand im Sommer und Herbst nehmen wir bis 1. Juni 2016 mit Motivationsschreiben unter office@sci.or.at entgegen; für die Projekte im Winter ist die Bewerbungsfrist der 10. November 2016. Es gelten die gleichen Teilnahmebedingungen wie für alle Nord-Süd-Projekte: Mindestalter 20 Jahre, Teilnahme an unserem Vorbereitungsseminar von 3. bis 5. Juni 2016 und Vorerfahrung mit Freiwilligenarbeit bzw. Reisen im globalen Süden.

Freiwilligenarbeit in Palästina 2016

Verteiler für Projekte in Palästina: Wenn du Interesse hast, Infos zu Workcamps und Langzeitprojekten in Palästina per Mail zugeschickt zu bekommen, trage dich in unseren Verteiler ein.

Der SCI arbeitet seit Jahren mit der gemeinnützigen Organisation „Tent of Nations“ in Palästina zusammen. Tent of Nations betreibt einen Bio-Bauernhof in der West Bank in der Nähe von Bethlehem, der gleichzeitig internationale Workcamps als Ausdruck des Friedens der internationalen Solidarität für die schwierige Situation der Palästinenser organisiert.

2016 finden verschiedene Workcamps statt:

Bewerbungen für die diesjährigen Projekte in Palästina nehmen wir bis 1. Juni 2016 mit Motivationsschreiben unter office@sci.or.at entgegen. Neben einem starken Interesse für den Nahost-Konflikt gelten für die Workcamps in Palästina die gleichen Teilnahmebedingungen wie für alle Nord-Süd-Projekte: Mindestalter 20 Jahre, Teilnahme an unserem Vorbereitungsseminar von 3.-5. Juni 2016 und Vorerfahrung mit Freiwilligenarbeit bzw. Reisen im globalen Süden.

pictures-042In den letzten Jahren haben mehrfach Freiwillige des SCI Österreich an Projekten in Palästina teilgenommen:

Freiwilligenarbeit in Japan 2016

Verteiler für Projekte in Japan: Wenn du Interesse hast, Infos zu Workcamps und Langzeitprojekten in Japan per Mail zugeschickt zu bekommen, trage dich in unseren Verteiler ein.

Der SCI Japan organisiert seit Jahrzehnten internationale Freiwilligenprojekte in Japan und verschickt japanische Freiwillige auf Projekte in der ganzen Welt. Wir möchten hier einige vorstellen, die dieses Jahr noch nach Teilnehmenden suchen.

言葉より行動によって平和を!

Free Kids Village

Das „Free Kids Village“ ist eine Organisation im kleinen Dorf Takato in der bergigen Präfektur Nagano, die Kindern und Jugendlichen ein Leben abseits der urbanen Hektik Japans ermöglichen will. Die Betreiber/innen des Projekts haben daher Pflegekinder (u.a. Kinder, die durch den Tsunami in der Präfektur Fukushima 2011 verwaist sind) aufgenommen und betreiben einen kleinen Selbstversorgerbauernhof in einem über 100 Jahre alten, traditionellen Haus. Zu Ferienzeiten kommen Familien und Kinder aus ganz Japan für einige Tage in das Free Kids Village, um auf dem Hof mitzuleben und ein ruhigeres Leben zu führen.

11205564_817150795029815_9053429313919235431_nWORKCAMP – Internationale Freiwillige helfen jedes Jahr im Sommer im Rahmen eines zweiwöchigen Workcamps bei alltäglichen Arbeiten mit. Für die Feiern rund um das O-Bon-Fest entfernen die Freiwilligen die Ufervegetation vom kleinen Fluss, der durch Takato fließt, und gestalten Freizeitprogramm für Kinder in der Einrichtung. Datum für das Workcamp 2016 folgt bald!

freekidsvillage_klLANGZEITEINSATZ (LTV) – Es ist möglich, zwischen März und November auch länger (2 bis 6 Monate) beim Free Kids Village mitzuarbeiten. Auch hier hilft man bei anfallenden Arbeiten in der Landwirtschaft und der Kinderbetreuung. Dabei erhalten Langzeitfreiwillige auch 10.000 Yen Taschengeld und sind über den SCI versichert.

Kanazawa Farm

Yoko Kanazawa ist vor 20 Jahren von Tokyo nach Tochigi gezogen, um dort eine Biolandwirtschaft ohne chemische Düngemittel zu starten. Sie hält über 100 Enten, die Unkraut in den Reisfeldern fressen, und 400 Hühner, die circa 200 Eier am Tag legen. Seit 2003 unterstützen SCI-Freiwillige den Bauernhof.

WORKCAMP – Neben dem Unkrautjäten, der Ernte und der Fürsorge für die Hühner des Hofes geht es beim Workcamp auch um Haushaltsarbeiten und andere Hofarbeiten – in der internationalen Gruppe. Datum für das Workcamp 2016 folgt bald!

LANGZEITEINSATZ (LTV) – Es ist möglich, auch länger (2 bis 6 Monate) bei der Kanazawa Farm mitzuarbeiten. Neben den auch für das Workcamp anfallenden Tätigkeiten geht es hier auch um die Koordination von Wochenend-Workcamps auf dem Bauernhof. Dabei erhalten Langzeitfreiwillige auch 10.000 Yen Taschengeld und sind über den SCI versichert.