Schlagwort-Archive: naturschutz

Natur schützen auf Sommercamps

IMGP0919-1smlBei SCI-Workcamps arbeiten Freiwillige aus aller Welt für rund zwei Wochen gemeinsam als Gruppe bei einem gemeinnützigen Projekt mit. Das ermöglicht nicht nur, auf lokaler Ebene aktiv zu werden und die Welt ein Stück zu verbessern, sondern bringt auch Menschen unterschiedlicher Kulturen und sozialer Hintergründe zusammen. Damit wollen wir, der SCI, dabei helfen, Vorurteile zwischen Menschen und strukturelle Gewalt abzubauen.  In Österreich haben wir für den Sommer 2016 noch wenige Restplätze für Freiwillige bei Workcamps im Natur- und Umweltschutz. Bewirb dich jetzt!

Teilnahmebedingungen und Kosten

  • Mindestalter 16 Jahre
  • Grundkenntnisse in Englisch
  • SCI-Mitgliedsbeitrag von 35 EUR
  • Für Unterkunft und Verpflegung ist gesorgt; Reisekosten sind selbst zu bezahlen

Wenn du keinen Wohnsitz in Österreich hast, bewirb dich bitte über die internationale Workcamp-Datenbank.

Verfügbare Projekte

donauauen21. August-3. September 2016, Volunteering in the National Park Donau-Auen, Orth an der Donau (Niederösterreich)
Bereits zum dritten Mal wird dieses Camp in Kooperation mit dem Nationalpark Donau-Auen stattfinden. Inmitten der wunderschönen Auenlandschaft zwischen Wien und Bratislava betreiben die Teilnehmer*innen Naturschutz durch das Entfernen von Neophyten, Totholz-Verbreitung und das Entfernen alter Einrichtungen. Mehr Info hier.

donauauen201628. August–10. September 2016, Volunteering Thayatal, Wachau and Donau-Auen
In diesem Projekt reisen die Freiwilligen mit Naturschutzarbeiten von Ort zu Ort. Revitalisierungsarbeiten in drei National-/Naturparks. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen uns und Wachau Dunkelsteinerwald Regionalentwicklung. Mehr Information zu diesem Camp findest du hier.

poysdorf_medium20.-25. September 2016, Green Belt Camp Northern Weinviertel/South Moravia, Poysdorf (Niederösterreich)
In diesem Jahr setzen wir unsere Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund Niederösterreich fort und mähen gemeinsam Kreuzenzian-Wiesen im Weinviertel, um zum Erhalt einer seltenen Schmetterlingsart beizutragen. Mehr Informationen

biotopeinaction2016

25. September-2. Oktober 2016, Biotope in Action, Innsbruck (Tirol)
Das Mühlauer Fuchsloch ist eine Naturoase im Innsbrucker Stadtgebiet. Teiche, Tümpel, Wasserläufe, verschiedenste Wiesen- und Waldtypen sind Lebensraum für Tiere und Pflanzen und Erholungsraum für den Menschen. Wir arbeiten bei der Erhaltung der Naturoase mit. Hier findest du mehr Information

[easy_contact_forms fid=17]

Green Belt Camp 2015

Foto: Jana Forsthuber
Foto: Jana Forsthuber

Mach mit beim Workcamp „Green Belt Camp Northern Waldviertel“ in Niederösterreich von 22. bis 27. September und hilf in einer internationalen Gruppe von Freiwilligen dabei, gefährdete Trockenrasen und damit auch eine seltene Schmetterlingsart zu erhalten!

Der Naturschutzbund Niederösterreich bemüht sich um die Erhaltung seltener Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten. Eines der Projekte des Naturschutzbundes ist die jährliche Pflege der Trockenrasen in Poysdorf im nordöstlichen Weinviertel, auf denen der Kreuzenzian wächst. Derartige Wiesen sind ein seltenes und wichtiges Habitat für den Kreuzenzian-Ameisenbläulin (Phengaris rebeli), der in Österreich stark gefährdet ist.

Foto: Gabriele Pfundner
Foto: Gabriele Pfundner

Du arbeitest dabei für die Dauer des Workcamps gemeinsam mit anderen SCI-Freiwilligen bei der Mahd der Wiesen: ihr mäht die Wiesen, tragt das geschnittene Gras zusammen und helft so, einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz zu leisten. Aufgrund der internationalen Herkunft der TeilnehmerInnen wird im Projekt Englisch gesprochen. Wenn du einen Wohnort in Österreich hast, entstehen für dich dabei keinerlei Kosten für Unterkunft und Verpflegung, lediglich die Reise von Wien nach Poysdorf und zurück musst du selbst bezahlen.

Es ist möglich, an diesem Workcamp und gleich im Anschluss am Workcamp „Biotope in Action“ (27. September bis 4. Oktober) in Innsbruck teilzunehmen.

Teilnahmebedingungen

  • Du bist mindestens 16 Jahre alt
  • Grundkenntnisse in Englisch
  • Du kannst für die ganze Projektdauer des Workcamps teilnehmen (22. bis 27. September)

Bei Fragen einfach bei uns unter office@sci.or.at melden!

[easy_contact_forms fid=15]

Environmental Protection in a Stork Town

Verfasst von Marlies Dietrich und Marina Jecmenica

SCI Workcam (c)Storchenhaus MarcheggFrom 17th – 31st of August our workcamp took place in a small village near the capital city of Austria. The idea of this camp was to support WWF Austria in the natural reserve “March-Thaya Auen”. Fourteen volunteers from ten different countries worked in Marchegg for two weeks. Gerhard Egger, Marion Schindlauer, Michael Stelzhammer and the Storkhouse Marchegg introduced us into important tasks for conservation of threatened habitats and animals inhabiting these areas.

Answering the question whether SCI Austria and WWF should continue offering this workcamp next year, a volunteer replied: “Yes of course! There are still so many Robinia left to cut”. Cutting Robinia pseudoacacia was one of our major tasks during these two weeks. This neophyte from Northern America is a fast growing species that overshadows native plants, so that they are not able to grow in the same area. Furthermore we had to remove tree protections from plants that do not need them anymore, cut fences, so that animals do not get caught and have escaping possibilities during flood events. Also _DSC7719mowing pastures to increase plant diversity and cutting bushes to preserve habitats for rare bird species were completed. On another day, fruits of oak trees were collected and planted near the stork colony to provide further nesting places for future stork populations.
Working as a group in this pristine region of Austria was a very enriching experience for all of us and doing physical work with (chain) saws, racks and garden shears was quite a lot of fun.

IMG_0066klBesides working in the field, there was enough time for getting to know each other and the different cultures. Every evening two persons were responsible for preparing dinner, which was usually something typical from their home countries. This was always the “highlight” of the day and except for one accident with risotto (who doesn’t like totally burnt rice?!), we enjoyed marvellous food. Especially our Taiwanese and Indian participants spoiled us with special meals. Bhupender, who told us that dinner would be ready at 7 o’clock, exceeded all our expectations, not only because we finally ate at half past 10pm (so it took him four hours!!), but also because it was the most delicious curry we ever had.
Our daily food shopping tours were routine soon and after two weeks we became experts in “how-to-get-two-tons-of-food-into-bicycle-baskets-that-can-only-be-filled-with-half-a-ton?”. These daily biking trips strengthened our community a lot and trained our bicycle skills (at least in most of the cases – “French lover boys” are always involved in accidents…).

DSC_0656 KopieklBesides visiting a Christian festival, which took place at Schloss Marchegg, a biking trip to Bratislava and a sightseeing tour through Vienna were part of our spare time. Except of a little underestimation of the distance to Bratislava and always loosing Bhupender (how is it possible to get lost so many times? :P), we spent quite a nice time visiting these two capital cities.

Already after two days working, eating, laughing and living together we felt like knowing each other for a lifetime. So, having to say goodbye after two weeks was the hardest part of this camp.

Being camp coordinators of this workcamp was such an honor and leaves behind some very intense, extraordinary and great memories. We are glad to have been part of this amazing group of volunteers from all over the world and hope to see each other again one day!