Workcamp „Museumsdorf Niedersulz“

Kathi und Mirjam

Nach einer langen Anreise mit schwerem Gepäck sind wir gemeinsam mit den anderen sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmern, aus Polen, der Türkei, Russland und Weißrussland, im kleinen Weinviertler Dörfchen Niedersulz angekommen. Wir haben gleich unser Quartier bezogen, einen alten Vierkanthof, inmitten des Museumsdorfs. Dieses besteht aus ca. 80 Häusern und einer wunderschönen Gartenanlage, in der traditionelle Pflanzen-, Obst- und Gemüsesorten vom Gartenteam gepflegt werden. Außerdem gibt es einen lebenden Bauernhof auf dem Museumsgelände, der Schweine, Gänse, Ziegen usw. beherbergt. Gleich zu Beginn haben wir eine Führung durch das Museumsdorf bekommen, durch die wir einen Einblick in dessen Geschichte und die Arbeit des Museumsteams erhalten konnten.

In der ersten Woche wurden wir in Kleingruppen aufgeteilt und haben dem Gartenteam bei seiner Arbeit geholfen. Dabei haben wir Obst gepflückt, Gärten geschliffen und neu angelegt, pikiert, Unkraut gejätet und die Wege von Fallobst befreit. In der zweiten Woche haben wir alle gemeinsam mit dem Bauteam die Weinkeller mit Kalkfarbe gestrichen, um die Kellergasse für ein Fest herzurichten.

photo2

Zu Mittag wurden wir im Restaurant verköstigt, Frühstück und Abendessen haben wir selbst zubereitet. Die Lebensmittel dafür haben wir zum Teil von den Gärten im Museumsdorf bekommen und es wurde auch für uns eingekauft.

photo3

An den Wochenenden und in unserer Freizeit waren wir aufgrund des schönen Wetters oft baden. Dafür haben wir die Erlaubnis bekommen in dem 2 km entfernten Nexing in einem der Fischteiche zu schwimmen, um uns abzukühlen. Außerdem haben wir einen Ausflug nach Wien, mit Kanu-Ferl 2 Touren auf der March und einen Filmabend gemacht. Da die öffentliche Anbindung an Niedersulz nur suboptimal war, sind wir viel mit den Fahrrädern unterwegs gewesen und haben dabei unsere Kondition verbessern können. Die Abende haben wir vorm Lagerfeuer oder auch in Niedersulz beim Heurigen verbracht und an einem Abend haben wir gemeinsam einen International Evening organisiert, um die anderen Kulturen besser kennenzulernen.

Am letzten Tag waren wir in St. Pölten eingeladen. Zuvor machten wir noch einen Zwischenstopp in Dürnstein, wo wir gemeinsam zur Ruine hinauf wanderten. Anschließend haben wir gemeinsam in einem Restaurant an der Donau gegessen und sind dann weiter nach St. Pölten gefahren. Dort besuchten wir Mag. Barbara Schwarz, die Landesrätin für Soziales, und erzählten ihr von unseren Erfahrungen im Camp.

Nach 14 ereignisreichen Tagen, in denen wir viel erlebt haben, ging es für alle wieder heimwärts. Da wir das erste Mal ein Camp koordinierten, haben wir viele neue Erfahrungen machen können und viele Eindrücke mitgenommen. Wir hoffen, dass dieses Camp auch in den nächsten Jahren weiterbesteht, da es heuer das erste Mal stattgefunden hat und wir denken, dass es wichtig wäre, den internationalen Austausch weiterhin zu fördern.

gruppenfoto