Workcamp Renovation at Refugee Center Mödling – Kurzbericht von Sabrina Werner

2.-15.6.14 Mödling bei Wien (1)kleiner Spontan bekam ich die Möglichkeit, das zum ersten Mal stattfindende Workcamp zur Renovierung des Flüchtlingsheimes in Mödling zu koordinieren und freute mich sehr auf die neue Aufgabe.

Mit dem Nachtzug kam ich aus Berlin nach Wien, wo ich im Morgengrauen des 02.06.2014 Öster-reichs Hauptstadt in Ruhe erkunden konnte, bevor es nach Mödling – einer Kleinstadt kurz hinter der 100er Zone Wiens – zum Treffpunkt mit dem Leiter des Kompetenzzentrums Integration Mödling (KIM) in der Jägerhausgasse 1 ging.

Erleichtert war ich, als nach und nach alle Freiwilli-gen ihr Ziel erreichten und wir das gemeinsame Abenteuer des für alle ersten Workcamps gemein-sam bestreiten konnten 🙂

Wien 09.06.2014 (30)kleiner48 Zimmer, ca. 130 Personen, vor allem aus Afgha-nistan und Syrien, und wir mitten drin! Der direkte Kontakt vor Ort ermöglichte uns einen guten Ein-blick in die Lebenssituation von Flüchtlingen und anderen Schutzsuchenden in Österreich.

Täglich arbeiteten wir ca. 5 – 6 Stunden im Stiegenhaus (Treppe! 😉 ), um dem seit Jahren nicht renovierten Haus mit etwas frischer Farbe neuen Glanz zu verleihen. Nadjib, dem Multifunktions-haustechniker mit multilingualen Kenntnissen, sei Dank, dass wir uns die Arbeiten schnell aufteilten und zwischen Abkleben, Streichen, Korrekturarbei-ten, Papier auslegen und Putzen abwechselten. Wir wurden mehrmals von Angestellten und Hausbe-wohnerInnen darauf angesprochen, dass wir unsere Tätigkeit sehr professionell ausüben würden 🙂

In der gemeinsamen Küche trafen wir uns täglich beim gemeinsamen Frühstück und konnten den Arbeitstag sowie u.a. die Mittagsmenüs vorbesprechen – nur so kamen wir beim täglichen Mittagessen in den Genuss, kulinarische Spezialitäten aus der Ukraine, aus der Türkei, aus Thailand und aus Tschechien gemeinsam zu verköstigen.

Für die Nachmittage boten sich unzählige Möglichkeiten: Das Stadtzentrum Mödling ist vom KIM gut zu Fuß zu erreichen, darüber hinaus konnten wir Fahrräder ausleihen, in der nahegelegenen Natur spazieren sowie zahlreiche Wanderwege und viele kleine Sehenswürdigkeiten erkunden, sich im Freibad oder in der Mödling abkühlen. Und wenn es nicht die Lern- und Freizeitbetreuung war, so ver-brachten wir viel Zeit mit den Kindern auf dem Spielplatz vor dem Haus. Oder eben allein in Wien!

Toll war für uns alle, direkte Ergebnisse unserer Arbeit zu sehen und von allen so herzlich aufgenommen worden zu sein! Bleibt mir zum Schluss also nur eines zu sagen: Danke! Danke an das KIM und den SCI sowie an die Mädels Kamila, Iryna, Pinar & Adrienne 🙂 Be a volunteer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.