Workcamp „Rudolf Steiner Schule Schönau“ 2010

Da dies mein erstes Workcamp werden sollte, habe ich vorerst das SCI-Training für Camp-KoordinatorInnen besucht. Uns wurde vor Augen geführt, was alles passieren könnte und wie wir in einigen Situationen reagieren sollten, falls etwas schief gehen sollte. Aber das war nicht der Fall, ich habe mit 10 Freiwilligen eine unvergessliche Zeit verbracht!

Wir waren auf einem wunderschönen Gelände und hatten dort die Aufgabe die Rudolf-Steiner Schule „Schönau a.d. Triesting“ (Niederösterreich) zu unterstützen. So mussten wir eine großes Holztor renovieren, den Festsaal ausmalen, Klassenräume ausmalen und neu einrichten, im großen Garten arbeiten und vieles mehr. Die Vielfalt der Aufgaben hat es uns ermöglicht ein bisschen überall mitzuhelfen und nach zwei Wochen konnte sich das Ergebnis sehen lassen: Das Holztor wurde geschliffen strahlt in neuer Farbe, der Festsaal war wieder bereit für Veranstaltungen, die neuen Klassenräume warteten auf die Schüler und der Garten – der hat eine neue Feuerstelle, Wege wurden freigelegt, Beete neu aufgebaut, …

Das Essen mussten wir uns selbst machen, was eine einmalige Gelegenheit war, Gerichte aus aller Welt kennenzulernen. Jeder hat mindestens einmal etwas aus seinem Land gekocht und dazu etwas erzählt. Wer gerade nicht in der Küche eingespannt war, hatte die
Möglichkeit mit Basketball oder Beach-Volleyball seine letzte Energie zu verbrauchen. Am Abend gab es entweder Wanderungen, Lagerfeuer oder Besuche beim Heurigen und auch das Wochenende war mit Wanderungen, Wien-Besuchen, Thermennachmittagen oder einem Ausflug nach Ungarn immer interessant.

Zwei Wochen mögen etwas kurz sein um richtig in einer Gruppe zu arbeiten, ich hatte die Freude schon nach einigen Tagen mit Freiwilligen zu arbeiten, denen es nicht an Spaß und Motivation fehlte. Für die Zukunft wäre es ganz interessant in das Projekt die Schüler selbst mit einzubinden wie es auch an anderen Waldorfschulen oft der Fall ist.

Bericht verfasst von unserem Camp-Koordinator Alexander Forestier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.