Häufig gestellte Fragen

Wenn du eine Frage hast, die hier nicht aufscheint, kannst du uns natürlich jederzeit über unser Kontaktformular oder per E-Mail kontaktieren.

„Welche Workcamps gibt es?“ Alle Workcamps sind in unserer Datenbank aufgelistet. Die Projekte finden unter anderem in der Friedens-/Antirassismusarbeit, im Bereich Ökologie (Umwelt- & Naturschutz, Land- & Forstwirtschaft), auf sozialer Ebene (Arbeit mit Kindern, Menschen mit Behinderungen, Flüchtlingen, Suchtkranken, etc.), Nord-Süd Solidarität oder im Kunst-/Kulturbereich statt.

  • Wähle ein Projekt in der Datenbank aus und markiere es, indem du ganz rechts ein Häkchen setzt.
  • Registriere dich auf der Camp-Datenbank. Dort gibst du sämtliche Daten, die wichtig sind, an und schreibst ein kurzes Motivationsschreiben für das Workcamp.
  • Parallel zur Anmeldung bitte den Betrag einzahlen (Kontodaten siehe hier) und die Zahlungsbestätigung an das SCI Büro mailen.
  • Rechtzeitig vor Beginn des Workcamps (spätestens 4 Wochen vorher) erhältst du ein Infosheet von der Aufnahmeorganisation, in dem alle wichtigen Daten und Informationen zu deinem Camp enthalten sind.
  • Jedes Jahr im Juni organisieren wir ein Vorbereitungstreffen in Niederösterreich für alle Freiwilligen, zu dem du herzlich eingeladen bist. 2016 findet dieses vom 3. bis 5. Juni statt.

Bei Unklarheiten kannst du jederzeit über unser Kontaktformular oder per E-Mail mit uns Kontakt aufnehmen. Wir helfen dir gerne weiter.

Bitte überleg dir gut, ob du auch wirklich an einem Projekt teilnehmen willst: jede Anmeldung ist verbindlich und bedeutet Aufwand für uns und die Aufnahmeorganisation!

„Wie werden Unterkunft und Verpflegung sein?“ Beides hängt vom Workcamp ab und ist in der jeweiligen Beschreibung ausgeführt. Die Unterkunft ist meist einfach (z.B. in Zelten, Schulen, Jugendzentren, etc.), oft kochen die Freiwilligen selbst.

„Brauche ich Vorkenntnisse?“ Es handelt sich (sofern nicht anders vermerkt) um Arbeiten, die ohne besondere Vorbildung geleistet werden können. Abseits von Grundkenntnissen in Englisch (bzw. der jeweiligen Campsprache) gibt es meist keine Voraussetzungen.

„Wie viel arbeite ich in einem Workcamp?“ Die tägliche Arbeitszeit hängt von der Art des Workcamps ab, beträgt in der Regel aber ca. 5 bis 6 Stunden, die Wochenenden sind frei. Es gibt Workcamps, in denen diese Arbeitszeit zugunsten eines größeren „study parts“, in dem neue Kompetenzen erworben werden sollen, geringer ist.

„Woraus setzt sich die Teilnahmegebühr zusammen?“ 35 EUR Mitgliedsbeitrag, 10 EUR Vorbereitung und 89 EUR Projektanmeldegebühr (bzw. zusätzlich 30 EUR bei den meisten Nord-Süd-Camps). Insgesamt sind das also 134 EUR (bzw. 164 EUR bei den meisten Nord-Süd-Projekten).

„An wen geht das Geld für meine Teilnahmegebühr?“ Die Teilnahmegebühr von 134 EUR (bzw. 164 EUR) gehen an den SCI Österreich. Wir finanzieren damit unsere Büromiete, PR-Kosten und Workcamps in Österreich und leisten einen solidarischen Beitrag an den Erhalt unseres Netzwerks (Büro des SCI-Hauptsitzes in Antwerpen, Versicherung usw.). Wir sind ein gemeinnütziger Verein, leiten unseren Verein aus Idealismus heraus und machen keinerlei Gewinn mit Teilnahmegebühren für Workcamps.

Die Teilnahmegebühr wird nicht für die Unterkunft und Verpflegung während deines Camps verwendet.

„Wie reise ich an?“ Für die Organisation und Kosten deiner Reise bist du selbst verantwortlich. Wir empfehlen, sofern möglich, ökologische Verkehrsmittel wie Zug oder Bus.

„Wie funktionieren Visa?“Für einige Länder besteht eine Visumspflicht (v. a. für unsere Nord-Süd-Projekte). Sämtliche Visaformalitäten sind von dir selbst zu organisieren und zu bezahlen. Falls von der Botschaft verlangt, erhältst du von deinem Einsatzland eine Einladung. Manchmal wird von einer Visagebühr abgesehen, wenn du darauf hinweist, dass du freiwillig in einem gemeinnützigen Projekt mitarbeiten wirst. Für gewöhnlich brauchst du für die Workcamps aber ein normales TouristInnenvisum (für einen Aufenthalt unter drei Monaten). Für nähere Informationen lies dir bitte die Länderbeschreibung auf der Homepage des Außenministeriums durch oder kontaktiere uns.

„Muss ich versichert sein?“ Innerhalb der EU ist seit Einführung der e-Card keine Auslandsversicherung zu beantragen. Besonders für Projekte außerhalb Europas raten wir dringend zu einer Zusatzversicherung! Für weitere Unterstützung bitte uns kontaktieren.

Im Notfall, sollte deine eigene Versicherung nicht greifen, bist du bei Projekten in in Europa, den USA, Türkei, Russland, Japan, Südkorea, Taiwan, Hongkong und Malaysien über den SCI für die Projektdauer kranken- und unfallversichert. Diese Versicherung gilt jedoch nicht für gesundheitliche Beeinträchtigungen, die bereits vor dem Workcamp bekannt sind, wie z. B. Diabetes, Allergien, etc. Solche Krankheiten müssen auf dem Anmeldeformular angegeben werden. Eine zusätzliche Absicherung durch eine Reisegepäck- bzw. Haftpflichtversicherung ist, wenn gewünscht, selbst zu organisieren.

Mehr Infos zur Versicherung findest in diesem PDF: Insurance_Infosheet_2016 ENG

„Kann ich mein Workcamp wechseln oder stornieren?“ Möchtest du nach erfolgreicher Zuteilung dein Camp wechseln, müssen wir eine Bearbeitungsgebühr von 8 EUR einheben. Falls du das Camp bis zu 4 Wochen vor Campbeginn absagst, bekommst du 50% der Anmeldegebühr zurück überwiesen. Nach dieser Frist können wir das Geld nicht rückerstatten. Bei Nichtzustandekommen des Camps oder erfolglosen Platzierungsversuchen überweisen wir dir die gesamte Anmeldegebühr.